Aus der Branche

Zurücksetzen
58 Ergebnisse
DACH-Launch: Lectra veröffentlicht Kubix Link (c) Lectra
DACH-Launch: Lectra veröffentlicht Kubix Link
10.03.2020

DACH-Launch: Lectra veröffentlicht Kubix Link

Die Cloud-basierte Plattform bringt Verbraucher-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten zusammen
Die intelligente Plattform Kubix Link von Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, umfasst – vom Konzept bis zum Point-of-Sale – alle Geschäftsprozesse. Mit der Industrie 4.0-Lösung haben Fashion-Brands einen umfassenden Überblick über alle Informationen, die zu jedem Produkt vorhanden sind. Modeunternehmen können dank einer übersichtlichen Benutzeroberfläche und von Social Media inspirierten Kommunikations-Tools deutlich schneller und effizienter arbeiten. So können mit einem Klick Topseller-Produkte erstellt und vermarket werden. Der effiziente Umgang mit Daten im Unternehmen ist die Voraussetzung dafür, den Kunden eine nahtlose Omnichannel-Erfahrung zu schaffen. Mit Kubix Link baut Lectra seine Position als Technologieführer im Modebereich weiter aus.

Die Cloud-basierte Plattform bringt Verbraucher-, Entwicklungs- und Fertigungsdaten zusammen
Die intelligente Plattform Kubix Link von Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, umfasst – vom Konzept bis zum Point-of-Sale – alle Geschäftsprozesse. Mit der Industrie 4.0-Lösung haben Fashion-Brands einen umfassenden Überblick über alle Informationen, die zu jedem Produkt vorhanden sind. Modeunternehmen können dank einer übersichtlichen Benutzeroberfläche und von Social Media inspirierten Kommunikations-Tools deutlich schneller und effizienter arbeiten. So können mit einem Klick Topseller-Produkte erstellt und vermarket werden. Der effiziente Umgang mit Daten im Unternehmen ist die Voraussetzung dafür, den Kunden eine nahtlose Omnichannel-Erfahrung zu schaffen. Mit Kubix Link baut Lectra seine Position als Technologieführer im Modebereich weiter aus.

Kubix Link deckt das gesamte Mode-Ökosystem ab
Die Modekonsumenten von heute sind stark vernetzt und verändern durch ihre steigenden Erwartungen und der ewigen Suche nach dem perfekten Kunden und Omnichannel-Erlebnis die Modebranche. Fashion-Brands müssen schneller auf die sich verändernden Bedürfnisse reagieren, indem sie mehr Produkte innerhalb immer kürzerer Zeiträume entwickeln. Jedoch wächst mit der Anzahl der Kollektionen auch der Umfang der fragmentierten Daten, die in unterschiedlichen Systemen, Plattformen und Formaten erhoben werden. Die Herausforderung, aus diesen Daten einen Wert zu ziehen, wird für Führungskräfte in der Modebranche von Tag zu Tag größer, was ihren Entscheidungsprozess erschwert. „Traditionelle PLM-Lösungen konnten in der Vergangenheit nur im Produktentwicklungsprozess punkten. Doch die heutige Modebranche hat sich verändert und erfordert mehr. Unternehmen brauchen Lösungen, die das gesamte Ökosystem umfassen, nicht nur einen Teil davon“, erklärt Giampaolo Urbani, Produktmanager für Kubix Link bei Lectra. „Und genau hier liegt der Unterschied, den Kubix Link liefert.“

In Echzeit vernetzt und anpassbar je nach Unternehmensmodell, -größe und -bedarf
Die Attraktivität von Kubix Link liegt in seiner Fähigkeit, kollektive Daten in konkrete Erkenntnisse zu verwandeln. Die Lösung verfügt über eingebaute PLM-, PIM- und DAM-Funktionen und kann eine Vielzahl von bestehenden oder neuen IT-Systemen wie ERP, CRM und WMS integrieren. So können riesige Datenmengen aus verschiedensten Bereichen des Mode-Ökosystems verarbeitet, alle Informationen gebündelt sowie strukturiert und verständlich präsentiert werden. Kubix Link ermöglicht mit seiner bedienerfreundlichen Benutzeroberfläche eine einfache Navigation und Suche nach Produktinformationen. Auf einen Blick können sich Führungskräfte in Modeunternehmen auf jedem Gerät einen Überblick verschaffen, Berichte erstellen, kommunizieren und Informationen in Echtzeit aktualisieren. Damit konzentrieren sie sich ganz auf wertschöpfende Aufgaben und entfalten ihr Innovationspotential.

Davide Nebbia, CIO bei Corneliani, ist begeisterter Nutzer von Kubix Link und steht vollkommen hinter der Technologie. „Dank Kubix Link stellen wir kontinuierlich hochwertige Kleidung her und verwenden dazu eine moderne Softwareplattform, über die wir schnell und effektiv Informationen austauschen. Somit werden Endqualität und optimaler Fluss des Produktionsprozesses sichergestellt“, berichtet er.

Die Plattform ist auch für Akteure der Lieferkette zugänglich, die auf unterschiedlichen Geräten arbeiten, was die Zusammenarbeit verbessert, da alle Mitglieder in Echtzeit kommunizieren. Nutzer haben sowohl Zugriff auf interne Informationen wie Verkaufsdaten für die Kollektionserstellung, als auch auf kundenorientierte Inhalte wie Produktinformationen und -bilder für Produktkataloge. Aufgrund ihrer Anpassbarkeit und Flexibilität kann die Lösung für alle Geschäftsmodelle, Unternehmensgrößen und Bedürfnisse konfiguriert werden, von der Abdeckung eines Einzelbereichs bis hin zum gesamten Ökosystem.

„Die heutigen Modekonsumenten verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz beim Shopping. Es geht ihnen nicht nur um das Produkt selbst, sondern auch um die Erfahrung mit der Marke“, erklärt Céline Choussy, Chief Marketing & Communications Officer bei Lectra. „Wir möchten die Modeunternehmen dabei unterstützen, sich nicht nur auf die Produkte zu konzentrieren, sondern auf die gesamte Customer Journey. So kann die Zielgruppe jederzeit erreicht werden. Kubix Link unterstützt Modeunternehmen bei Ihrer alltäglichen Arbeit und sie haben unmittelbaren Zugriff auf alles, was sie brauchen.“

Weitere Informationen:
Lectra Kubix Lab
Quelle:

Lectra

Lectra auf der Munich Fabric Start (c) Lectra
Lectra auf der Munich Fabric Start
30.01.2020

Lectra auf der Munich Fabric Start

Fashion on Demand für weniger Ausschussware und mehr Nachhaltigkeit

Lectra stellt auf der Munich Fabric Start vor, wie Modeunternehmen mit einer transparenten Supply Chain und On-Demand Produktion ihre Wertschöpfungskette effizienter und nachhaltiger gestalten können.

Die Munich Fabric Start vom 04. – 06. Februar leitet die Saison Spring.Summer 21 ein und bietet rund 20.000 erwarteten Fachbesuchern ein breites Spektrum an Stoffen, Designs, Produkt- und Produktionsinnovationen sowie wichtige Einblicke zum neuen Ökologiebewusstsein und damit verbunden Lösungsmöglichkeiten.

Fashion on Demand für weniger Ausschussware und mehr Nachhaltigkeit

Lectra stellt auf der Munich Fabric Start vor, wie Modeunternehmen mit einer transparenten Supply Chain und On-Demand Produktion ihre Wertschöpfungskette effizienter und nachhaltiger gestalten können.

Die Munich Fabric Start vom 04. – 06. Februar leitet die Saison Spring.Summer 21 ein und bietet rund 20.000 erwarteten Fachbesuchern ein breites Spektrum an Stoffen, Designs, Produkt- und Produktionsinnovationen sowie wichtige Einblicke zum neuen Ökologiebewusstsein und damit verbunden Lösungsmöglichkeiten.

„Weltweit werden jedes Jahr rund 150 Milliarden Kleidungstücke produziert, wovon 30 Prozent als reduzierte Ware verkauft werden und wiederum weitere 30 Prozent nie verkauft werden. Damit künftig nicht mehr jedes Jahr 12,8 Millionen Tonnen Mode auf der Müllhalde landen, gilt es mit bedarfsgerechter Fertigung Ausschussware zu vermeiden und nachhaltiger zu produzieren“, so Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland. Unternehmen müssen daher, die Produktion deutlich näher an die Nachfrage bringen. Zalando oder Amazon arbeiten an Lösungen, die Mode innerhalb von sechs Wochen auf die Straße bringen. Und Made-to-Order bzw. Made-to-Measure werden künftig verstärkt Auftrieb durch Augmented Reality-Technologien, etwa für die Anprobe zu Hause, erhalten.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM munich fabric start
Quelle:

Lectra Deutschland GmbH

Balsan modernisiert Produktion mit Fashion on Demand von Lectra (c) Lectra
Balsan verbindet Tradition und Moderne in der Produktion
14.11.2019

Balsan modernisiert Produktion mit Fashion on Demand von Lectra

  • Das französische Traditionsunternehmen für Berufsbekleidung und Uniformen kombiniert sein hundertjähriges Know-how mit modernster Technologie

Individualisierte Firmenbekleidung, maßgeschneiderte Uniformen und persönliche Schutzausrüstungen – der Markt für Berufs- und Arbeitskleidung wird von den gleichen Trends bestimmt wie der Prêt-à-porter-Sektor. Dank Digitalisierung und veränderten Kundenbedürfnissen ist Massenware auch dort nicht mehr unangefochten. Der Trend heißt Customising und der Handel fordert regelrecht ein flexibles Nachordern. Die Antwort der Hersteller: On-Demand-Produktion.

  • Das französische Traditionsunternehmen für Berufsbekleidung und Uniformen kombiniert sein hundertjähriges Know-how mit modernster Technologie

Individualisierte Firmenbekleidung, maßgeschneiderte Uniformen und persönliche Schutzausrüstungen – der Markt für Berufs- und Arbeitskleidung wird von den gleichen Trends bestimmt wie der Prêt-à-porter-Sektor. Dank Digitalisierung und veränderten Kundenbedürfnissen ist Massenware auch dort nicht mehr unangefochten. Der Trend heißt Customising und der Handel fordert regelrecht ein flexibles Nachordern. Die Antwort der Hersteller: On-Demand-Produktion.

Dafür setzt Balsan, 1850 gegründet und ein führendes Unternehmen für Berufs- und Arbeitskleidung, auf die Verbindung von Tradition und Moderne. Mit neuen Cuttern und den vorgelagerten Softwarelösungen von Lectras Fashion on Demand modernisierte das Unternehmen seine Fertigungsanlagen, um die traditionelle Handwerkskunst der Gruppe maximal zu nutzen. „Fashion On Demand ermöglicht es uns, gut angepasste und individualisierte Modelle für die Produktion unserer Kleidungsstücke flexibel zu erstellen. Dadurch wird die Gesamtleistung verbessert und wir erwarten Produktionssteigerungen von bis zu sieben Prozent“, sagt Stéphane Quiniou, Produktions- und Qualitätsleiter, Groupe Marck.

Auftragsfertigung: Eine Uniform, die nicht uniform ist

Der Markt für Berufs- und Arbeitskleidung zeichnet sich durch eine Vielfalt an Kleidungsarten und verwendeten Materialien aus. Eine Uniform für die Polizisten der Garde Républicaine herzustellen, erfordert etwa eine völlig andere handwerkliche Technik und Ergonomie als die Fertigung von persönlicher Schutzausrüstung. „Früher mussten wir jeden Auftrag einzeln bearbeiten, was sehr zeitaufwendig war. Modelle, die in der Vergangenheit stundenlang angepasst werden mussten, werden jetzt automatisch verarbeitet, sobald unsere Modellersteller die Daten erhalten haben“, ergänzt Quiniou.

Ein weiteres Ziel von Balsan war es, die auf mehrere Standorte in Frankreich verteilte Produktion zentral zu steuern. Die Lösung: Neue Cutter in den Fertigungsanlagen und eine standortübergreifende Standardisierung der Zuschnittaufträge. „Mit einem Mausklick löst der in Calais erstellte Zuschnittauftrag an unserem Standort in Châteauroux eine bestimmte Aktion aus. Dadurch sind wir in der Lage, weitaus schneller und flexibler zu reagieren und uns rascher an die speziellen Wünsche der Kunden anzupassen“, so Quiniou.

Ohne Papier und Kunststofffolie – für eine bessere Ökobilanz

Um die sensiblen und streng vertraulichen Daten zu verarbeiten, bietet Lectra dem Unternehmen eine sichere, leistungsstarke Cloud-Plattform. Dadurch ist auch der Austausch von Modellen mit besonders hohen Datenschutzanforderungen sichergestellt, etwa bei Militäruniformen und militärischer Schutzkleidung.

Die Herausforderungen von morgen sind für Balsan jedoch nicht nur technischer, sondern auch ökologischer Art: „Mit der neuen Zuschnittlinie Fashion On Demand von Lectra haben wir energiesparende Cutter gefunden, die das Verwenden von herkömmlichem Zubehör, wie Papier und Kunststofffolie, überflüssig macht und damit unsere Ökobilanz verbessert“, erklärt Quiniou.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Balsan Fashion Mode
Quelle:

Sprachperlen GmbH / Lectra

01.10.2019

Lectra unterstützt das Wachstum in Asien mit marktorientierten Lösungen

On-Demand Produktion stand im Mittelpunkt der Industrie 4.0-Präsentationen auf der CISMA in Shanghai
Lectra präsentierte die Industrie 4.0-Lösungen – Fashion On Demand und Furniture On Demand – sowie die neue VectorAutomotive iP9 Stoffzuschnittlösung für Autositze und Innenräume auf der CISMA (China International Sewing Machinery and Accessories) in Shanghai. Die CISMA ist Asiens größte Messe für Bekleidung und Textiltechnik und fand Ende September 2019 statt.

On-Demand Produktion stand im Mittelpunkt der Industrie 4.0-Präsentationen auf der CISMA in Shanghai
Lectra präsentierte die Industrie 4.0-Lösungen – Fashion On Demand und Furniture On Demand – sowie die neue VectorAutomotive iP9 Stoffzuschnittlösung für Autositze und Innenräume auf der CISMA (China International Sewing Machinery and Accessories) in Shanghai. Die CISMA ist Asiens größte Messe für Bekleidung und Textiltechnik und fand Ende September 2019 statt.

Unter dem Motto „Lectra 4.0: Digitalisierung und Vernetzung Ihrer Wertschöpfungskette“ behauptet Lectra seine Führungsrolle als zuverlässiger Partner der digitalen Transformation in der Fashion-, Möbel- und Automobilbranche. Intelligente, vernetzte Lieferketten sind das Herzstück der vierten industriellen Revolution. In allen textilverarbeitenden Branchen erfordert die intelligente Fabrik ein hohes Maß an Agilität, maximale Effizienz und optimale Planungsprozesse für eine Vielzahl von Produktionsarten – von der Massenproduktion bis hin zur On-Demand Produktion. Diese Anforderungen sind entscheidend für den künftigen Erfolg von Unternehmen, die im Wettbewerb um Geschäftskunden auf den asiatischen Märkten stehen.

Quelle:

Lectra

FASHION ON DEMAND BY LECTRA AND BALSAN TECHNOLOGY TAKES UNIFORM MAKING TO THE NEXT LEVEL (c) Balsan
17.09.2019

Fashion on Demand by LECTRA and Balsan

  • Customer Story
  • Technology takes uniform making to the next level
  • To meet new challenges in the professional garment market and preserve over a century of savoir-faire, Balsan chose Lectra to modernize its production tools.

The challenge

A Groupe Marck company, Balsan designs and manufactures corporate and ceremonial clothing, tailored and customized uniforms, and personal protective equipment and clothing for the public and private sector which comply with international standards. The biggest challenge is to meet the new expectations of customers who seek increasing levels of customization with ever-shorter time-to-market deadlines.
The professional garment sector is subject to the same pressures as prêt-à-porter, and Balsan’s challenge was to produce customized clothing more quickly using intelligent manufacturing methods.


Results

  • Customer Story
  • Technology takes uniform making to the next level
  • To meet new challenges in the professional garment market and preserve over a century of savoir-faire, Balsan chose Lectra to modernize its production tools.

The challenge

A Groupe Marck company, Balsan designs and manufactures corporate and ceremonial clothing, tailored and customized uniforms, and personal protective equipment and clothing for the public and private sector which comply with international standards. The biggest challenge is to meet the new expectations of customers who seek increasing levels of customization with ever-shorter time-to-market deadlines.
The professional garment sector is subject to the same pressures as prêt-à-porter, and Balsan’s challenge was to produce customized clothing more quickly using intelligent manufacturing methods.


Results

Balsan was a pilot partner for the Fashion On Demand by Lectra solution. This alliance allowed Groupe Marck to take a new approach, involving not only the use of Fashion On Demand by Lectra’s connected cutter, but upstream software solutions as well, which are configured based on the company’s needs to best match its work methods while updating and accelerating the production process. “Using a measurement chart, Fashion On Demand by Lectra allowed us to generate well-adapted and customized patterns with which to produce our garments. The solution also provides extensive flexibility: we can send the model to the cutter, select the cutting orders and  even group them by fabric, and detect defects and launch re-cuts when necessary. This improves overall performance and delivers estimated productivity gains of 7%”. Stéphane Quiniou, Industrial and Quality Director, Groupe Marck

Lectra's response

Balsan was a pilot partner for the Fashion On Demand by Lectra solution. This alliance allowed Groupe Marck to take a new approach, involving not only the use of Fashion On Demand by Lectra’s connected cutter, but upstream software solutions as well, which are configured based on the company’s needs to best match its work methods while updating and accelerating the production process.

Quelle:

LECTRA

Gemeinsam nachhaltig handeln: Das World Textile Forum 2019 geht zu Ende (c) World Textile Forum 2019 - Schweizerische Textilfachschule STF
10.09.2019

Gemeinsam nachhaltig handeln: Das World Textile Forum 2019 geht zu Ende

Ein erfolgreiches und interessantes World Textile Forum 2019 geht zu Ende und war ein Erfolg auf ganzer Linie.

Am 09. und 10. September trafen sich Entscheider, Entwickler und Pioniere der internationalen Textilbranche in Zürich, um die Veränderungen in der textilen Welt zu thematisieren. Spannende Vorträge und Keynotes zeigten neue Möglichkeiten der Nachhaltigkeit und Digitalisierung auf. So waren Vorträge rund um das Thema „Sustainable Sourcing“ von Referenten wie Robert van de Kerkhof (Lenzing AG), Heinz Zeller (Hugo Boss), Daniel Gemperle (Calida) und Anna Maria Rugarli (VF) zu hören, während die „Digital Production“ dank Experten/-innen wie Torbjörn Netland (ETH), Maximilian Kürig (Karl Mayer), Maria Neidhold (Spoonflower) und Holger Max-Lang (Lectra) anschliessend im Mittelpunkt stand. Die Referentinnen und Referenten boten neue Perspektiven auf eine nachhaltige Zukunft der Textilbranche und stellten innovative Geschäftsmodelle und Wege vor, die das Textilbusiness einschlagen kann. Für die abschliessenden Podiumsdiskussionen stand der rege Wissensaustausch zwischen den Vortragenden und
Teilnehmenden im besonderen Fokus.

Ein erfolgreiches und interessantes World Textile Forum 2019 geht zu Ende und war ein Erfolg auf ganzer Linie.

Am 09. und 10. September trafen sich Entscheider, Entwickler und Pioniere der internationalen Textilbranche in Zürich, um die Veränderungen in der textilen Welt zu thematisieren. Spannende Vorträge und Keynotes zeigten neue Möglichkeiten der Nachhaltigkeit und Digitalisierung auf. So waren Vorträge rund um das Thema „Sustainable Sourcing“ von Referenten wie Robert van de Kerkhof (Lenzing AG), Heinz Zeller (Hugo Boss), Daniel Gemperle (Calida) und Anna Maria Rugarli (VF) zu hören, während die „Digital Production“ dank Experten/-innen wie Torbjörn Netland (ETH), Maximilian Kürig (Karl Mayer), Maria Neidhold (Spoonflower) und Holger Max-Lang (Lectra) anschliessend im Mittelpunkt stand. Die Referentinnen und Referenten boten neue Perspektiven auf eine nachhaltige Zukunft der Textilbranche und stellten innovative Geschäftsmodelle und Wege vor, die das Textilbusiness einschlagen kann. Für die abschliessenden Podiumsdiskussionen stand der rege Wissensaustausch zwischen den Vortragenden und
Teilnehmenden im besonderen Fokus.

Swiss Textiles, die Schweizerische Textilfachschule STF und Gherzi Textil Organisation möchten sich bei allen Teilnehmern für ein gelungenes World Textile Forum 2019 bedanken und freuen sich schon jetzt darauf, Sie bei der nächsten Ausgabe ebenfalls begrüssen zu dürfen!

31.07.2019

Lectra gibt Akquisition von Retviews bekannt

Technologie ermöglicht Modemarken Big Data Analytics in Echtzeit

Lectra gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit den Aktionären des belgischen Unternehmens Retviews bekannt, um 100 Prozent des Kapitals und der Stimmrechte zu erwerben.

Retviews, 2017 gegründet, hat eine Technologie entwickelt, die Modemarken die Echtzeitanalyse von Marktdaten ermöglicht. Mit dem Ziel, ihre Umsätze und Margen zu steigern. Die Lösung von Retviews ist bereits bei mehr als 30 Modemarken in Frankreich und Belgien im Einsatz.

Technologie ermöglicht Modemarken Big Data Analytics in Echtzeit

Lectra gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit den Aktionären des belgischen Unternehmens Retviews bekannt, um 100 Prozent des Kapitals und der Stimmrechte zu erwerben.

Retviews, 2017 gegründet, hat eine Technologie entwickelt, die Modemarken die Echtzeitanalyse von Marktdaten ermöglicht. Mit dem Ziel, ihre Umsätze und Margen zu steigern. Die Lösung von Retviews ist bereits bei mehr als 30 Modemarken in Frankreich und Belgien im Einsatz.

„Durch den Zusammenschluss mit Retviews bekräftigen wir erneut unser Ziel, unseren Kunden einen schnellen Einstieg in das Zeitalter von Industrie 4.0 zu ermöglichen. Das Portfolio von Retviews basiert auf künstlicher Intelligenz und Algorithmen, mit deren Hilfe Modemarken jederzeit – während des gesamten Lebenszyklus eines Produkts – die richtigen Entscheidungen treffen und so ihre Kollektionen optimieren“, erklärt Daniel Harari, Vorstandsvorsitzender und Chief Executive Officer von Lectra. „Wir freuen uns, künftig mit den talentierten Teams von Retviews zusammenzuarbeiten. Wir werden Synergien mit dem aktuellen Angebot von Lectra schaffen, die Retviews-Technologien gemeinsam weiterentwickeln und weltweit an unsere Modekunden vermarkten. Hierbei helfen uns insbesondere unsere 32 Vertriebs- und Service-Niederlassungen in mehr als 100 Ländern.“

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

Lectra Deutschland GmbH

16.07.2019

Lectra announces the acquisition of Retviews

Lectra announces the signing of an agreement with the shareholders of the Belgium company Retviews to acquire 100% of capital and voting rights.

Founded in 2017, Retviews has developed an innovative technological offer that enables fashion brands to analyze real-time market data, in order to increase their sales and margins. Today, more than 30 brands use Retviews in France and Belgium.

Lectra announces the signing of an agreement with the shareholders of the Belgium company Retviews to acquire 100% of capital and voting rights.

Founded in 2017, Retviews has developed an innovative technological offer that enables fashion brands to analyze real-time market data, in order to increase their sales and margins. Today, more than 30 brands use Retviews in France and Belgium.

Quelle:

Lectra

(c) Lectra
Lectra Modaris V8R2
09.07.2019

Lectra-Software sorgt für kürzere Markteinführungszeiten von Kollektionen

  • Empowering customers through industrial intelligence
  • Neue Version von Modaris macht 3D-Prototyping noch realitätsnäher

Ismaning/Paris – Lectra bringt Modaris V8R2 auf den Markt, eine neue Version seiner 2D/3D-Lösung für Modellerstellung, Gradierung und Prototyping. Das Upgrade, der von führenden Modeund
Bekleidungsherstellern weltweit meistgenutzten Modellerstellungslösung, sorgt für noch mehr Geschwindigkeit, Effizienz und Präzision in der Produktentwicklung. Dank leistungsstarker Tools für die 3D-Simulation und der verbesserten Zusammenarbeit wird die Modellentwicklung und Entscheidungsfindung noch weiter beschleunigt. Durch weniger – oder sogar gar keine physischen Prototypen senken Modeunternehmen die Entwicklungskosten und neue Produkte können möglichst zeitnah nach Trenderkennung auf dem Markt eingeführt werden.

Optimierte Zusammenarbeit

Modellmacher können mit der neuen Version von jedem Gerät aus mit ihren Partnern 360-Grad-Videos austauschen. Im Gegenzug können Designer mit dem neuen 3D Style-Modul Modell und Passform
anzeigen, kommentieren und genehmigen.

  • Empowering customers through industrial intelligence
  • Neue Version von Modaris macht 3D-Prototyping noch realitätsnäher

Ismaning/Paris – Lectra bringt Modaris V8R2 auf den Markt, eine neue Version seiner 2D/3D-Lösung für Modellerstellung, Gradierung und Prototyping. Das Upgrade, der von führenden Modeund
Bekleidungsherstellern weltweit meistgenutzten Modellerstellungslösung, sorgt für noch mehr Geschwindigkeit, Effizienz und Präzision in der Produktentwicklung. Dank leistungsstarker Tools für die 3D-Simulation und der verbesserten Zusammenarbeit wird die Modellentwicklung und Entscheidungsfindung noch weiter beschleunigt. Durch weniger – oder sogar gar keine physischen Prototypen senken Modeunternehmen die Entwicklungskosten und neue Produkte können möglichst zeitnah nach Trenderkennung auf dem Markt eingeführt werden.

Optimierte Zusammenarbeit

Modellmacher können mit der neuen Version von jedem Gerät aus mit ihren Partnern 360-Grad-Videos austauschen. Im Gegenzug können Designer mit dem neuen 3D Style-Modul Modell und Passform
anzeigen, kommentieren und genehmigen.

Schnellere Modellerstellung

Die Upgrades von Modaris V8R2 reduzieren die physischen Prototypen um bis zu 50 %. Sie bieten eine noch bessere Qualität der 3D-Simulationen und eine erweiterte Biblioth ek mit mehreren neuen Funktionen - von 3D-Absteppungen, über Beleuchtungsoptionen bis hin zu Pantone und Natural Color Systemen. Die Lösung ist mit dem hochwertigen Vizoo Scanner kompatibel, der für realistischer aussehende Stoffmuster sorgt. Zudem ermöglichen weitere 3D-Komponenten, wie Maya, 3DS Max oder Iray, realitätsgetreuere und genauere digitale Renderings der Prototypen. Mit der neuen Abnäherfunktion von Modaris V8R2 können Modellersteller den Modellen problemlos Abmessungen hinzufügen und für die Änderung eines Abnähers ist nur noch halb so viel Zeit erforderlich.

Garantiert die richtige Größe

Des Weiteren ermöglicht die Lösung die Verwaltung unterschiedlicher Maßeinheiten und trägt damit den Anforderungen der globalen Arbeitskräfte der Modebranche Rechnung. Mit Lectras Modaris V8R2
können Modellmacher und externe Lieferanten die Übereinstimmung von Größen garantieren, ungeachtet der in den Herstellungsländern verwendeten Maßsysteme. Mit Modaris V8R2 baut Lectra seine Position als führender Anbieter von Produktentwicklungssoftware weiter aus und die neue Version wird bereits bei Pilotkunden, wie dem italienischen Modeunternehmen GGZ positiv aufgenommen: „GGZ ist ein Fast-Fashion-Unternehmen - Zeit und Qualität sind für uns von ausschlaggebender Bedeutung. Mit der neuen Abnäherfunktion von Modaris können wir Modelländerungen in der Hälfte der Zeit durchführen. Darüber hinaus können wir durch das 3DPrototyping schon frühzeitig sicherstellen, dass die Größen und Proportionen der Modelle den Erwartungen der Designer entsprechen und die Vorlaufzeiten deutlich reduzieren“, sagt Majla Gottardo, Modellerstellerin, GGZ.

„Im Informationszeitalter reagieren wir mit unseren Lösungen auf die Bedürfnisse von Modellerstellern, die den unterschiedlichen Vorlieben, Körperformen und Größen der Verbraucher gerecht werden müssen. Modellmacher müssen eine Vielzahl von Kollektionen liefern und können sich keine Fehler leisten. Wir möchten ihre alltägliche Arbeit erleichtern und ihnen helfen, den Entwicklungsprozess zu rationalisieren und die Anzahl von Nacharbeiten zu reduzieren, damit sie gleich von Anfang an die richtige Passform erzielen“, erklärt Céline Choussy, Chief Marketing & Communications Officer, Lectra. „All das ist mit Modaris V8R2 möglich.“

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Fashion Mode 3D-software Modaris
Quelle:

Lectra Deutschland GmbH

(c) Lectra
04.07.2019

Lectra: Engagement für die Designer von morgen

Lectra unterstützt European Fashion Award FASH 2019

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, ist offizieller Partner des European Fashion Award FASH 2019. Im Rahmen des Awards veranstaltete Lectra den Workshop „Pattern Creation – Digital is now“ für die Finalisten. Das Unternehmen engagiert sich bereits seit vielen Jahren mit einem umfangreichen Education Programm für junge Designer und Studierende.

Vier junge Modedesigner erhielten am 1. Juli 2019 vor mehr als 200 Gästen im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, in Berlin den FASH Award. Am Vormittag vor der Preisverleihung fanden verschiedene Workshops von der Schnittentwicklung bis hin zur Modefotografie statt. Lectra zeigte den 23 Finalisten, wie die digitale Schnittkonstruktion und die Erstellung von 3D Prototypen mit CAD-Software Zeit spart sowie die Qualität und Nachhaltigkeit steigert. Mit Industrie 4.0-Lösungen von Lectra, wie auch der neuesten Innovation Fashion on Demand, wird Mode nachhaltig entwickelt egal ob große Stückzahlen, individualisierte Mode oder Kleinserien.

Lectra unterstützt European Fashion Award FASH 2019

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, ist offizieller Partner des European Fashion Award FASH 2019. Im Rahmen des Awards veranstaltete Lectra den Workshop „Pattern Creation – Digital is now“ für die Finalisten. Das Unternehmen engagiert sich bereits seit vielen Jahren mit einem umfangreichen Education Programm für junge Designer und Studierende.

Vier junge Modedesigner erhielten am 1. Juli 2019 vor mehr als 200 Gästen im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, in Berlin den FASH Award. Am Vormittag vor der Preisverleihung fanden verschiedene Workshops von der Schnittentwicklung bis hin zur Modefotografie statt. Lectra zeigte den 23 Finalisten, wie die digitale Schnittkonstruktion und die Erstellung von 3D Prototypen mit CAD-Software Zeit spart sowie die Qualität und Nachhaltigkeit steigert. Mit Industrie 4.0-Lösungen von Lectra, wie auch der neuesten Innovation Fashion on Demand, wird Mode nachhaltig entwickelt egal ob große Stückzahlen, individualisierte Mode oder Kleinserien.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

Fashion & Apparel Marketing Manager CEER

With Modaris® V8R2, Lectra redefines the realism of 3D virtual prototyping (c) Lectra
Lectra Modaris V8R2
25.06.2019

With Modaris® V8R2, Lectra redefines the realism of 3D virtual prototyping

  • This new version of Modaris speeds up the time to market for collections

Paris – Lectra launches Modaris® V8R2, the latest version of its patternmaking, grading and prototyping 2D/3D solution. This new version of Modaris, the most widely used modeling solution by leading brands in fashion and apparel, offers greater speed, efficiency and precision in product development. With its powerful 3D simulation and collaboration tools, patternmakers are developing patterns faster and speeding up their decision-making procedures. By reducing or eliminating physical prototyping, product development is less expensive and the time to market is as close as possible to trend detection.

To preserve and strengthen its position as a market leader of product development software, Lectra, with this upgrade of Modaris, is giving particular focus to 3D virtual prototyping. Patternmakers can now share with their partners, 360-degree videos, accessible on any device. Designers in response are able to visualize, comment, and approve the style and fit using the new 3D Style module.

  • This new version of Modaris speeds up the time to market for collections

Paris – Lectra launches Modaris® V8R2, the latest version of its patternmaking, grading and prototyping 2D/3D solution. This new version of Modaris, the most widely used modeling solution by leading brands in fashion and apparel, offers greater speed, efficiency and precision in product development. With its powerful 3D simulation and collaboration tools, patternmakers are developing patterns faster and speeding up their decision-making procedures. By reducing or eliminating physical prototyping, product development is less expensive and the time to market is as close as possible to trend detection.

To preserve and strengthen its position as a market leader of product development software, Lectra, with this upgrade of Modaris, is giving particular focus to 3D virtual prototyping. Patternmakers can now share with their partners, 360-degree videos, accessible on any device. Designers in response are able to visualize, comment, and approve the style and fit using the new 3D Style module.

New advances have made it possible to reduce the number of physical prototypes by up to 50%. Modaris V8R2 improves the quality of the solution’s 3D simulations and expands its library with new assets (fabrics, 3D top-stitching effects, realistic scenes, lighting studios, Pantone® and Natural Color System®©,…). The solution is now compatible with Vizoo, a high-quality scanner that brings forth a heightened realism to the appearance of fabric swatches, and with other 3D solutions such as Maya, 3DS Max, Iray to make the digital renderings of the prototypes more true-to-life and accurate.

One of the innovative developments of Modaris V8R2 is a special dart feature to help patternmakers add dimension to their garments with ease. Thanks to this new feature, modifying a dart requires half the usual time, resulting in a 50-90% increase in overall patternmaking speed.

Another highlight of this solution, and important nod to the globalized workforce of the fashion industry, is its ability to manage different units of measurement. With Modaris V8R2, Lectra has made it possible for patternmakers and external suppliers the guarantee of size compliance, regardless of the measurement systems used in the countries where production occurs.

Modaris V8R2 is already gaining traction among its pilot customers. Italian womenswear company GGZ was the first to endorse Modaris V8R2. “GGZ is a fast-fashion company and time and quality are of the essence for us. Modaris’s new dart feature helps us save up to 50% of pattern modification time. Additionally, 3D prototyping helps us ensure that pattern volumes and proportions correspond to our designers’ expectations early on, dramatically reducing our lead times,” attests Majla Gottardo, Patternmaker, GGZ.

“We are entering the information age, and we are catering to patternmakers who are dealing with consumers with different tastes, of all body shapes and sizes. Our patternmakers have hundreds of collections to deliver and no time to spare for errors. What we are aiming to do is making their everyday work environment easier for them, by providing the tools to streamline the development process and reduce the number of reworks to achieve the right fit the first-time,” states Céline Choussy, Chief Marketing & Communications Officer, Lectra. “All this is possible with Modaris V8R2.”

Quelle:

Lectra Headquarters / Press Department

(c) Lectra
16.05.2019

Lectra gewinnt Texprocess Innovation Award 2019

Die prämierte Industrie 4.0-Lösung Fashion on Demand ermöglich die Personalisierung von Mode

Zur offiziellen Eröffnung der Texprocess 2019 hat die Expertenjury Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, für seine Innovation Fashion on Demand mit dem Texprocess Innovation Award in der Kategorie „new process“ ausgezeichnet.

Fashion on Demand automatisiert den gesamten Personalisierungsprozess, vom Auftragseingang über die Produktentwicklung bis hin zum endgültigen Zuschnitt. Die digitale Lösung für nachfrageorientiere Produktion basiert auf den Prinzipien von Industrie 4.0 und ist das Ergebnis eines vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsprozesses.

„Wir sind sehr stolz, den renommierten Innovation Award auf der Texprocess, der größten, internationalen Messe der Bekleidungsindustrie, entgegenzunehmen. Fashion On Demand ermöglicht Unternehmen personalisierte Kleidung in gleicher Geschwindigkeit wie Konfektionsware herzustellen und durch die Produktion präziser Mengen Überbestände zu vermeiden“, so Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland.

Die prämierte Industrie 4.0-Lösung Fashion on Demand ermöglich die Personalisierung von Mode

Zur offiziellen Eröffnung der Texprocess 2019 hat die Expertenjury Lectra, Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, für seine Innovation Fashion on Demand mit dem Texprocess Innovation Award in der Kategorie „new process“ ausgezeichnet.

Fashion on Demand automatisiert den gesamten Personalisierungsprozess, vom Auftragseingang über die Produktentwicklung bis hin zum endgültigen Zuschnitt. Die digitale Lösung für nachfrageorientiere Produktion basiert auf den Prinzipien von Industrie 4.0 und ist das Ergebnis eines vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsprozesses.

„Wir sind sehr stolz, den renommierten Innovation Award auf der Texprocess, der größten, internationalen Messe der Bekleidungsindustrie, entgegenzunehmen. Fashion On Demand ermöglicht Unternehmen personalisierte Kleidung in gleicher Geschwindigkeit wie Konfektionsware herzustellen und durch die Produktion präziser Mengen Überbestände zu vermeiden“, so Holger Max-Lang, Geschäftsführer Lectra Deutschland.

Fashion on Demand ist in zwei verschiedenen Paketen erhältlich: Das Made-to-Measure-Paket ist für die Musteranpassung zuständig und mit dem Customization-Paket lassen sich Produkteigenschaften zur Personalisierung der Produkte ändern. Je nach Paket können Unternehmen die Kriterien und den Umfang der Produktanpassung für jeden Artikel festlegen, individuelle Anforderungen verwalten und Produktionsprozesse sofort in Gang setzen, ohne ihre Standardabläufe zu beeinträchtigen.

„Die Innovation dieser neuen Cloud-basierten Plattformlösung für effiziente Made-to-Measure und Made-to-Order Produktionsprozesse ermöglicht ‚Near Shoring‘ für Unternehmen, die individualisierte Bekleidungsprodukte anbieten. Diese anwendungsbereite Infrastruktur kann nach dem Plug & Play-Prinzip von der Modeindustrie genutzt werden“, so die Expertenjury des Texprocess Innovation Award 2019. Der Texprocess Innovation Award prämiert seit 2011 bemerkenswerte Leistungen und neue Entwicklungen entlang des Produktangebotes der Texprocess. Ermittelt werden die Gewinner anhand von Kriterien wie Innovationsgrad, Materialwahl und ökologischer Qualität. Der Texprocess Innovation Award 2019 wird in zwei Kategorien „new technology“ und „new process“ vergeben.

30.04.2019

Lectra’s Annual Event, ‘Winning Over the New Fashion Consumer’ Demonstrates the Power of Data in Fashion

Companies get a close-up of new consumer buying journey and explore how they can meet challenges with Lectra’s latest technologies and industry experts

Lectra cements its position as a fashion industry opinion maker by leading a much-awaited discussion on new consumer behavior at its latest fashion event, ‘Winning Over the New Fashion Consumer’ in Bordeaux-Cestas, France.

More than 75 industry insiders and market experts from 14 countries convened at Lectra’s International Advanced Technology and Conference Center (IATC) for two days to examine how the digital age is bringing about major shifts in consumer behavior. Today’s digitally attuned consumers have become co-creators in the production process, changing the fashion landscape entirely.

Companies get a close-up of new consumer buying journey and explore how they can meet challenges with Lectra’s latest technologies and industry experts

Lectra cements its position as a fashion industry opinion maker by leading a much-awaited discussion on new consumer behavior at its latest fashion event, ‘Winning Over the New Fashion Consumer’ in Bordeaux-Cestas, France.

More than 75 industry insiders and market experts from 14 countries convened at Lectra’s International Advanced Technology and Conference Center (IATC) for two days to examine how the digital age is bringing about major shifts in consumer behavior. Today’s digitally attuned consumers have become co-creators in the production process, changing the fashion landscape entirely.

The keynotes, live demonstrations, and customer testimonials highlighted the importance of process digitization and data analysis for meeting new consumer needs. The event kicked off with two keynote speakers. Peter Jeavons, Managing Director of First Insight Europe, stressed the importance of using data to understand the hyperconnected fashion consumer. Craig Crawford, Strategist and Founder of CrawfordIT, outlined the arising challenges and opportunities from these changes, and urged fashion companies to embrace digital transformation internally by cultivating a conducive environment for it.

Beyond just understanding the new fashion consumer, the event stressed on the importance of leveraging data to deliver customer-centric services and products. Lectra presented their responses to this challenge in the form of two new major solutions, Kubix Link and Fashion on Demand by Lectra.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

lectra

(c) Lectra
28.03.2019

Lectra eröffnet Innovation Lab in Bordeaux-Cestas

  • Neuer Raum für die Entwicklung von disruptiven Lösungen

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, hat ein Innovation Lab in Bordeaux-Cestas eröffnet. Das Innovation Lab, unter der Leitung von Philippe Ribera, Vice President Innovation, ermöglicht Lectra, neue Trends und Technologien zu prüfen und bei der Entwicklung zukünftiger technologischer Lösungen der Mode, Automobil und Möbelbranche anzuwenden.

Im Innovation Lab arbeiten Teams aus dem gesamten Ökosystem zusammen, etwa Startups, Forschungszentren, Kunden und Lectra-Mitarbeiter. Sie entwickeln Produktideen in Design-Sprints und nehmen an Innovations-Workshops teil.

  • Neuer Raum für die Entwicklung von disruptiven Lösungen

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, hat ein Innovation Lab in Bordeaux-Cestas eröffnet. Das Innovation Lab, unter der Leitung von Philippe Ribera, Vice President Innovation, ermöglicht Lectra, neue Trends und Technologien zu prüfen und bei der Entwicklung zukünftiger technologischer Lösungen der Mode, Automobil und Möbelbranche anzuwenden.

Im Innovation Lab arbeiten Teams aus dem gesamten Ökosystem zusammen, etwa Startups, Forschungszentren, Kunden und Lectra-Mitarbeiter. Sie entwickeln Produktideen in Design-Sprints und nehmen an Innovations-Workshops teil.

Die ersten Entwicklungen im Innovation Lab kommen der Modeindustrie zugute. Die Innovationen beziehen die gesamte Wertschöpfungskette der Industrie mit ein – also Marken, Hersteller und Händler sowie deren Beziehung zum Endverbraucher in den verschiedensten Phasen des Produktprozesses – und wurden mit einem „Proof of Concept“ belegt. Für Marken erfanden die Teams wichtige Aspekte des Designs und der Produktentwicklung auf Basis innovativer Technologien neu. Für Hersteller wurde ein Augmented-Reality-Tool für die Wartung von Zuschnittlösungen entwickelt.

Ein weiteres Projekt, Digtex, von Lectra, dem Centre Européen des Textiles Innovants (CETI) und dem École Nationale Supérieure des Arts et Industries Textiles (ENSAIT) ins Leben gerufen, befasst sich mit dem Messen von Körpermaßen und Stoffen mittels digitaler Lösungen. Es wird zudem vom European Regional Development Fund (ERDF) und von der Nouvelle-Aquitaine Region finanziell gefördert und zielt darauf ab, Kunden in der Modebranche praktische und innovative Lösungen anzubieten, die es etwa ermöglichen, den Endverbraucher in die Herstellung von Maßbekleidung einzubeziehen oder die Rückverfolgbarkeit von Kleidung zu verbessern.

Weitere Informationen:
Digitale Zukunft, Lectra
Quelle:

Lectra

(c) Lectra
07.02.2019

Lectra appoints Gianluca Croci Managing Director of Lectra France

Gianluca Croci's priority will be to support Lectra's French customers in their transformation towards Industry 4.0
Lectra announces the appointment of Gianluca Croci as Managing Director, Lectra France. Based in Paris, Gianluca Croci reports to Fabio Canali, President, Southern Europe & North Africa.

Gianluca Croci has more than 20 years of experience in the fashion industry. He began his career in 1998 in the department store chain La Rinascente before joining the Giorgio Armani group in 2002, where he managed, from 2006 to 2015, the Belgian and French subsidiaries. Gianluca Croci later held management positions for major fashion and luxury brands, such as Roberto Cavalli and Marcolin, and was recently the Sales & Marketing Director for Technogym France, a designer of sports equipment.

Gianluca Croci's priority will be to support Lectra's French customers in their transformation towards Industry 4.0
Lectra announces the appointment of Gianluca Croci as Managing Director, Lectra France. Based in Paris, Gianluca Croci reports to Fabio Canali, President, Southern Europe & North Africa.

Gianluca Croci has more than 20 years of experience in the fashion industry. He began his career in 1998 in the department store chain La Rinascente before joining the Giorgio Armani group in 2002, where he managed, from 2006 to 2015, the Belgian and French subsidiaries. Gianluca Croci later held management positions for major fashion and luxury brands, such as Roberto Cavalli and Marcolin, and was recently the Sales & Marketing Director for Technogym France, a designer of sports equipment.

Gianluca Croci will fulfil Lectra's promise to fashion companies in France: to facilitate the digitalization of their know-how in order to empower them to make a successful transition to Industry 4.0. This ambition is being realized by the 2018 launch of the revolutionary solution, Fashion On Demand by Lectra, which enables fashion companies to customize a garment or make it to measure. This end-to-end personalization offer—the first of its kind—complements a portfolio that is known to solve the pressing challenges confronting the fashion industry. The latest, Kubix Link, developed by Kubix Lab, a start-up acquired by Lectra in January 2018, is an innovative platform for managing product information.

"France is known worldwide for being a leader in fashion and technological innovation. It is a country where brands, retailers and manufacturers have already begun their transformation towards Industry 4.0. I am proud to support our customers’ pursuit of greater connectivity and collaboration in their operations, as well as in assisting them to make the shift to personalization," says Gianluca Croci.
Gianluca Croci and his teams are committed to providing their French customers with the high level of expertise and service that characterizes Lectra's value proposition.
Gianluca Croci's efforts are also tied to the dynamic activities of Lectra Southern Europe & North Africa. There are many synergies in the region’s fashion industry, ranging from the sharing of expertise between French and Italian companies to the integration into their ecosystem of the Moroccan and Tunisian subcontractors.

"Our regional organization enables us to be closer to our customers’ challenges and to provide them with the support they need to achieve their ongoing targets. Gianluca Croci will lead the French teams and contribute to the region's growth," says Fabio Canali. "His extensive experience with major Italian and French companies brings new energy to the development of Lectra France.”
Gianluca Croci is a graduate of the European Institute of Business Administration (INSEAD), Fontainebleau (France), and the Catholic University of the Sacred Heart, Milan (Italy).

11.01.2019

Neonyt macht nachhaltige Modeproduktion erlebbar

Showcase of Change: Ein Sonderpräsentationsareal während der Neonyt im Rahmen der Berlin Fashion Week zeigt, dass die aktuellen ökologischen Transformationsprozesse in der Modeindustrie auf industriellen Maßstab skalierbar sind. Zusätzlich im Fokus: nachhaltige Produktionsmöglichkeiten in Portugal und Best Practise-Beispiele aus den Niederlanden.

Showcase of Change: Ein Sonderpräsentationsareal während der Neonyt im Rahmen der Berlin Fashion Week zeigt, dass die aktuellen ökologischen Transformationsprozesse in der Modeindustrie auf industriellen Maßstab skalierbar sind. Zusätzlich im Fokus: nachhaltige Produktionsmöglichkeiten in Portugal und Best Practise-Beispiele aus den Niederlanden.

Räumlich angeschlossen an das internationale Konferenzformat Fashionsustain der Neonyt macht vom 15. bis 17. Januar 2019 der „Showcase of Change“ im Kraftwerk Berlin die Konferenzthemen mit Produkten und Dienstleistung von internationalen Ausstellern physisch erlebbar. „Mit diesem neuen Areal verzahnen wir die Themen der Fashionsustain Konferenz noch enger mit der Neonyt Trade Fair“, erklärt Olaf Schmidt, Vice President Textiles und Textile Technologies der Messe Frankfurt. „Neonyt ist der globale Hub für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation und verwandelt das Kraftwerk während der Berlin Fashion Week zu dem zentralen Ort für alle Trends sowie nachhaltige Technologien und Innovationen, die den Paradigmenwechsel der Textilbranche vorantreiben.“ Zusätzlich schlägt der „Green Circle from Portugal“ die Brücke zwischen dem Endprodukt und nachhaltigen Produktionsprozessen in Portugal und beleuchten die Niederlande mit der „Urban Living Lounge“ und im „Embassy Lab“, textile Innovationen und wasserschonende Lösungen für die Mode- und Textilindustrie.

Zirkulare Produktion in Portugal
Der portugiesische Branchenverband Associação Selectiva Moda, das Technologiezentrum CITEVE und das Textilunternehmen Tintex präsentieren mit dem „Green Circle from Portugal“ fertige Kollektionsteile, die unter Einsatz nachhaltiger und zirkulärer Produktionstechniken in Portugal hergestellt wurden. Auf der Konferenzbühne der Fashionsustain werden die gezeigten innovativen Produktionstechniken von den beteiligten Partnern in einer eigenen Session unter dem Titel „A circular way of Life. The Portuguese approach“, inhaltlich vertieft. Mit dabei sind Maria José Carvalho, Sustainability and Circular Economy Agenda (CITEVE), Braz Costa, General Manager ( CITEVE) und Ana Silva, Head of Sustainability (Tintex Textiles).

Showcase of Change: Best-in-Class-Innovationen aus der Textilproduktion
Wie die Fashionsustain widmet sich der„Showcase of Change“ den Themen Technologie, Nachhaltigkeit und Innovation. Der diesjährige Schwerpunkt liegt auf den Herausforderungen des nachhaltigen Wassermanagements. Aussteller des Showcase sind international agierende Unternehmen der textilen Wertschöpfungskette, die hauptsächlich in vorgelagerten Prozessschritten aktiv sind. Dabei sind der französische Technologiekonzern Lectra, der "Fashion on Demand” präsentiert - die erste Komplettlösung zur Personalisierung von Mode. Mit der digitalen Lösung können auftragsbasierte Produkte laut Lectra zukünftig in gleicher Geschwindigkeit wie Konfektionsware hergestellt werden. Ebenso vertreten sind der schwedische Zulieferer „We are Spindye“, der nachhaltige Färbeverfahren für die Fashionindustrie anbietet, sowie das Berliner Start-Up „ZyseMe“, eine digitale Plattform für maßgeschneiderte, individualisierbare Mode, ermöglicht durch künstliche Intelligenz (AI).

Innovation Roadshow des Texpertise Network der Messe Frankfurt
Teil des Showcase of Change ist zudem die „Innovation Roadshow“ des Texpertise Network der Messe Frankfurt. Das Areal führt vor, wie durch das Zusammenspiel von Kooperation und Wettbewerb eine kollaborative Win-Win-Situation entstehen kann. Unter dem Titel „The Future of Eco-Conscious Footwear Manufacturing” wird exemplarisch der nachhaltige Produktionsprozess eines Schuhs dargestellt.

Die teilnehmenden Firmen Lenzing AG, Procalçado SA und Santoni SPA zeigen, dass eine nachhaltige Transformation der Textilproduktion gemeinsam skalierbar und in der Realität umsetzbar ist. Lenzing steuert mit Tencel eine holzbasierte Faser für den exemplarischen Prozess bei, die wesentlich weniger Wasser, Chemikalien und Kohlendioxid verbraucht, als herkömmliche Rohstoffe. Die „X Machine“ von Santoni produziert nahtlos gestricktes und fuß-individuell geformtes Obermaterial ohne Abfall mit einer revolutionären 3D-Intarsia-Technologie. Unter dem Handelsnamen „For Ever“ steuert Procalçado Sohlen aus dem Rohmaterial Pura Latex bei, das aus dem Stamm von Gummibäumen (Hevea) gewonnen wird. Gemischt mit industriellen Abfallstoffen natürlichen Ursprungs oder Tencel Lyocell-Pulver entsteht daraus die Sohle des Schuhs.

Im Rahmen der Neonyt findet der Kick-off der Innovation Roadshow statt, die anschließend auf weiteren Veranstaltungen innerhalb des Texpertise Network der Messe Frankfurt zu sehen sein wird.

Urban Living Lounge und Embassy Lab
Unter dem Titel „Creativity built on Water – Experience Jungle“ entsteht mit der Urban Living Lounge im Mittelgeschoss des Kraftwerks ein Vorgriff auf den thematischen Schwerpunkt der kommenden Techtextil in Frankfurt und deren Special Event „Urban Living – City of the Future“ in Zusammenarbeit mit den niederländischen Kreativwirtschaften Creative Holland. Zu sehen sind Produkte und Projekte von unter anderem von Atelier NL, Interface, Billie van Katwijk, Living Colour, Mycotex, Veld & Vaas und Tjeerd Veenhoven.
Zudem findet am Mittwoch, den 16. Januar 2019, von 16.30 bis 18.15 Uhr im Schaltraum ein Embassy Lab mit Unterstützung der Botschaft des Königreichs der statt. Unter dem Titel "Water Conscious Fashion" kommen niederländische, deutsche und internationale Experten, Geschäftsleute und Kreative zusammen und diskutieren über wasserschonende Lösungen für die Mode- und Textilindustrie . Mit dabei sind  Natalia Finogenova (TU Berlin), Dr. Lucie Huiskens (CLICKNL), Shane Kleyhorst (Dutch Water Authorities), Laura Luchtman (Living Colour), Alexis Morgan (WWF), Prof. Dr. Randolf Rausch (TU Darmstadt and University of Applied Forest Sciences Rottenburg), Sameer Safaya (Safaya Consulting), Bert van Son (MUD Jeans) und Tjeerd Veenhoven (Studio Tjeerd Veenhoven).

Die Neonyt schlägt mit der Integration von Formaten, die vorgelagerte Produktionsschritte in der Textil- und Modeindustrie beleuchten, erstmals auch die Brücke zum globalen Texpertise Network der Messe Frankfurt sowie dem Messeduo Techtextil und Texprocess, das vom 14. bis 17. Mai 2019 in Frankfurt stattfindet.

Weitere Informationen:
Neonyt
Quelle:

KERN.

(c) Lectra
04.12.2018

Lectra makes History with ‘Fashion On Demand’, Fashion’s First End-to-End Personalization Offer

  • Lectra provides fashion companies with breakthrough solution that enables them to personalize at ready-to-wear production speed

Paris – Lectra launches its ‘Fashion On Demand’ offer, empowering industry players to uncover new business opportunities brought about by the strong demand for personalization in the fashion industry. Lectra is enabling its customers to produce on demand for the first time ever with an end-to-end offer that automates the entire personalization process from product development to final cutting stages. ‘Fashion On Demand by Lectra’, based on Industry 4.0 principles, is a fruition of four years of R&D with a hundred-strong team of experts, as part of Lectra’s strategic roadmap announced in 2017. There will be a progressive global rollout starting from January 2019.

  • Lectra provides fashion companies with breakthrough solution that enables them to personalize at ready-to-wear production speed

Paris – Lectra launches its ‘Fashion On Demand’ offer, empowering industry players to uncover new business opportunities brought about by the strong demand for personalization in the fashion industry. Lectra is enabling its customers to produce on demand for the first time ever with an end-to-end offer that automates the entire personalization process from product development to final cutting stages. ‘Fashion On Demand by Lectra’, based on Industry 4.0 principles, is a fruition of four years of R&D with a hundred-strong team of experts, as part of Lectra’s strategic roadmap announced in 2017. There will be a progressive global rollout starting from January 2019.

The digital revolution has prompted consumers to demand personalized products and experiences nowadays. This is an advantageous business model for fashion companies, as it allows them to accurately match supply with demand, and solve a host of problems that regular business models usually face. By simply knowing ahead of time what and how much their consumers want, companies can produce in precise quantities and avoid overstocking and markdowns. In addition, as consumers pay upfront for their orders it improves cash flow for businesses. Fashion companies can use personalization as a way to outshine their competitors and earn consumer loyalty, by offering one-of-a-kind products that make their customers feel exclusive.

While on-demand production is an attractive business model that presents little financial risk, today, fashion companies are encountering huge barriers to entry for this market. Without the savoir-faire and appropriate technology, many companies have to rely on their standard supply-chain infrastructure that lacks the flexibility to create and produce these products. As a result, they have to develop independent workflows for each product, incurring additional production costs, prolonging lead times and even jeopardizing their existing production lines. By having longer delivery times, they face the risk of upsetting their loyal customers who have paid premium prices for their personalized products.

‘Fashion On Demand by Lectra’, is a game changer for the industry. Drawing from 45 years’ experience of working with international retailers, manufacturers and brands, Lectra developed this offer to break down these barriers and empower fashion companies to meet the specific needs of their digitally savvy clientele with best-in-class solutions. ‘Fashion On Demand by Lectra’, available in the form of two packages, one dedicated to made to measure, and the other to customization, is a turnkey solution that automates on-demand production right from order reception to production development stages and the cutting room. Companies can define the product customization criteria and range for each item depending on the package (such as altering product characteristics for customization and pattern adjustments for made to measure) and launch production processes right from the get-go, without interfering with their standard workflows.

Empowering customers through industrial intelligence 2/2

“Personalization, or rather, on-demand production, is going to be an industry-wide phenomenon. It is hence Lectra’s duty, as an Industry 4.0 pioneer, to think ahead of time, and spearhead this movement. Keeping our customers’ best interests in mind, we’ve worked with renowned personalization specialists from different countries to develop this solution. With ‘Fashion On Demand by Lectra’ we’re doing the unthinkable. For the first time in the fashion industry, there will be a comprehensive personalization solution that will be able to perform under the same market conditions as the ready-to-wear segment and produce the same, if not better, results,” says Daniel Harari, Chairman and Chief Executive Officer, Lectra.

This disruptive offer gives fashion companies a 360°-view of the entire personalization process, providing them with the visibility to streamline multiple production processes and manage complex individual demands from custom order to cut piece. Thanks to the supply-chain flexibility that companies gain with this innovative Lectra solution, they will be able to expand their product range and offer more variety, be it womenswear, menswear or childrenswear, and appeal to a broader audience and jump on trends without interrupting their existing production processes. They will not have to waste time on consolidating and communicating information from one production stage to another. This ensures smooth process flows and hence, quick delivery times that can compete with those of standard products.

Weitere Informationen:
Lectra, PLM Digitalisierung
Quelle:

Lectra

Lectra Fashion PLM 4.0 erhält Best-Bewertungen (c) Lectra
31.07.2018

WhichPLM attestiert Lectras Lösung branchenführende Funktionalität und Nutzererfahrung

  • Lectra Fashion PLM 4.0 erhält Best-Bewertungen

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, erreichte die Bestnote für seine Lectra Fashion PLM 4.0 in der aktuellen WhichPLM Benchmark-Studie. Die unabhängige Beratungsplattform der Modebranche lobt die Industrie 4.0-orientierte Lösung für ihre „ausgezeichnetes Anwendererlebnis“. Durch die modulare Struktur der Fashion PLM 4.0 lassen sich Funktionsumfang und Preise auf große und kleine Unternehmen individuell zuschneiden.

  • Lectra Fashion PLM 4.0 erhält Best-Bewertungen

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, erreichte die Bestnote für seine Lectra Fashion PLM 4.0 in der aktuellen WhichPLM Benchmark-Studie. Die unabhängige Beratungsplattform der Modebranche lobt die Industrie 4.0-orientierte Lösung für ihre „ausgezeichnetes Anwendererlebnis“. Durch die modulare Struktur der Fashion PLM 4.0 lassen sich Funktionsumfang und Preise auf große und kleine Unternehmen individuell zuschneiden.

Die jährliche WhichPLM Supplier Evaluation bewertet die auf dem Markt erhältlichen PLM-Lösungen. Experten beurteilen Kriterien wie Lieferantenkompetenz und Branchenkenntnisse, Strategie und Entwicklung, Vision der Geschäftsführung und Kundenmeinungen. Die Lectra Fashion PLM 4.0 erreichte in 32 von 44 Funktionsbereichen überdurchschnittliche Branchenwerte, darunter die 3D-Design-Anwendungen, die Kostenkontrolle mit gesteigerten Materialerträgen und die grafische Benutzeroberfläche. Insgesamt erhält die Fashion PLM 4.0 branchenführende 3,75 von 5 Sternen. WhichPLM bewertet die PLM als „eine preiswerte, komplett ausgestattete Lösung, die ein ausgezeichnetes Anwendererlebnis über alle Module hinweg bietet und von einem Unternehmen verkauft und unterstützt wird, das die Zukunft der Modebranche genau versteht.”

„Lectra Fashion PLM 4.0 verkörpert in unseren Augen das Ergebnis eines jahrzehntelangen Prozesses, der Marken und Händler besser mit ihren Lieferketten verbinden soll. Dadurch ist eine umfassende Plattform ganzheitlicher End-to-End-Lösungen entstanden, die sich auf fast jedes Geschäftsmodell anpassen lässt”, meint Mark Harrop, CEO und Gründer von WhichPLM.
Lectra Fashion PLM 4.0 beruht auf drei Startkonfigurationen, speziell ausgerichtet auf die Prozesse der Modebranche: Design to Source, Develop to Source und Develop to Manufacture. Mit Hilfe des maschinellen Lernens gibt diese Lösung seinen Nutzern Werkzeuge in die Hand, mit denen sie den Produktentwicklungsprozess effizienter gestalten. Die Lösung steht für Lectras Ziel, Modeunternehmen bei den Herausforderungen und Chancen der Industrie 4.0 zu unterstützen.

Zusätzliches Lob erhielt Lectra für die kontinuierliche Forschung und Entwicklung, um die Nutzererfahrung weiter zu verbessern. „Unserer Meinung nach ist das ganz klar der beste Weg ein modernes UX- und UI-Design zu entwickeln”, erklärt Mark Harrop. Dank einer aktiven Feedbackschleife mit Kunden konnte Lectra die Benutzeroberfläche seiner PLM einfacher und intuitiver gestalten.

„Wir sind sehr stolz auf unsere Bewertung, denn diese Studie wurde von anerkannten Experten mit über 30 Jahren Modeerfahrung in den Bereichen PDM und PLM durchgeführt. Indem wir unseren Fokus auf die Nutzererfahrung gelegt haben, stärken wir unsere Kunden, die die treibende Kraft hinter all diesen Verbesserungen sind. So ist es uns gelungen, ein Produkt zu entwickeln, das bestens für individuelle Geschäftslösungen geeignet ist. Das bringt auch unser Punktwert zum Ausdruck und wir werden weiterhin in diese Richtung arbeiten”, Céline Choussy-Bedouet, Chief Marketing und Communications Officer von Lectra.

Lectra, der Technologie-Partner für Textil und Leder verarbeitende Unternehmen, erreichte die Bestnote für seine Lectra Fashion PLM 4.0 in der aktuellen WhichPLM Benchmark-Studie. Die unabhängige Beratungsplattform der Modebranche lobt die Industrie 4.0-orientierte Lösung für ihre „ausgezeichnetes Anwendererlebnis“. Durch die modulare Struktur der Fashion PLM 4.0 lassen sich Funktionsumfang und Preise auf große und kleine Unternehmen individuell zuschneiden.

Die jährliche WhichPLM Supplier Evaluation bewertet die auf dem Markt erhältlichen PLM-Lösungen. Experten beurteilen Kriterien wie Lieferantenkompetenz und Branchenkenntnisse, Strategie und Entwicklung, Vision der Geschäftsführung und Kundenmeinungen. Die Lectra Fashion PLM 4.0 erreichte in 32 von 44 Funktionsbereichen überdurchschnittliche Branchenwerte, darunter die 3D-Design-Anwendungen, die Kostenkontrolle mit gesteigerten Materialerträgen und die grafische Benutzeroberfläche. Insgesamt erhält die Fashion PLM 4.0 branchenführende 3,75 von 5 Sternen. WhichPLM bewertet die PLM als „eine preiswerte, komplett ausgestattete Lösung, die ein ausgezeichnetes Anwendererlebnis über alle Module hinweg bietet und von einem Unternehmen verkauft und unterstützt wird, das die Zukunft der Modebranche genau versteht.”

Weitere Informationen:
Lectra, PLM
Quelle:

Lectra

29.05.2018

Lectra unlocks the real value of automotive manufacturing data

Business networking event on the future of leather interiors

Lectra, the technological partner for companies using fabrics and leather, welcomed guests from all areas of the automotive leather supply chain at its International Advanced Technology Center (IATC) in Bordeaux-Cestas, France, for two action-packed days of demonstrations, workshops and talks by industry experts during the fourth annual “Go Digital” automotive leather event.
Building on the previous editions’ themes of digitalization of manufacturing processes and the adoption of Industry 4.0 principles, this year’s presentations focused on the value creation enabled by leveraging manufacturing data. A showcase for the innovative applications Lectra is developing based on Industry 4.0 principles, the company’s trade gathering demonstrated how disruptive new technologies are enhancing the onboard experience while reorganizing the automotive interiors supply chain.

Business networking event on the future of leather interiors

Lectra, the technological partner for companies using fabrics and leather, welcomed guests from all areas of the automotive leather supply chain at its International Advanced Technology Center (IATC) in Bordeaux-Cestas, France, for two action-packed days of demonstrations, workshops and talks by industry experts during the fourth annual “Go Digital” automotive leather event.
Building on the previous editions’ themes of digitalization of manufacturing processes and the adoption of Industry 4.0 principles, this year’s presentations focused on the value creation enabled by leveraging manufacturing data. A showcase for the innovative applications Lectra is developing based on Industry 4.0 principles, the company’s trade gathering demonstrated how disruptive new technologies are enhancing the onboard experience while reorganizing the automotive interiors supply chain.

Several guest speakers provided insight into the ways industry megatrends are impacting the automotive cockpit of the future. As motorized vehicles become increasingly autonomous, connected and electrified, cementing their place in the shared mobility landscape, suppliers must now devise new strategies to achieve profitable growth. Traditional business models are losing ground to cross-functional collaboration partnerships, making it even more challenging to compete in the fast-moving connected, shared economy.
“It is disruptive for the entire automotive supply chain,” remarks Nathalie Saint Martin, Vice President, Group Purchasing, Faurecia. “We are all learning to evolve together and enhance the added value to our end-customers. The level of collaboration we are now seeing among suppliers is unprecedented.”

Other keynote speeches included market research consultancy Frost & Sullivan’s analysis of automotive trends in the data-driven economy, Testing, Inspection and Certification (TIC) specialist Bureau Veritas’ vision of data protection for automotive and a presentation of industry insights firm WardsAuto’s selection of top 10 best vehicle interiors of 2018.
The event enables a diverse array of supply chain players in automotive interiors to gather with their peers. "Events like this one are a great opportunity to talk face-to-face with other suppliers about industry-wide challenges,” notes Claus Lattner, Director Engineering, Process Management, CoC Cut Sew Wrap Global, Yanfeng Automotive Interiors. “It is not often we find ourselves in the same room to talk about consumer perception and the sustainability of leather, for instance."

“The event provided a great opportunity to interact with suppliers who have a direct impact on innovation in interior design and manufacturing,” said John Sousanis, Managing Director of Wards Intelligence.
For Javier Garcia, Senior Vice-President, Automotive Sales, Lectra, bringing together the automotive leather community is especially important as it rises to new business challenges stemming from continually changing consumer habits and the digitalization of manufacturing processes. “Connectivity and occupant comfort are increasing the amount of high-tech content in automotive interiors, but the up-market appeal of leather makes it a constant,” states Javier Garcia. “By fostering exchange, Lectra is doing its part to help the automotive leather ecosystem evolve to meet new consumer expectations.”

World's largest automotive interiors supplier adopts Lectra’s agile high-volume fabric-cutting solution (c) Lectra
17.05.2018

World's largest automotive interiors supplier adopts Lectra’s agile high-volume fabric-cutting solution

  • China-based Yanfeng Global Automotive Interiors improves cutting precision with Lectra’s Vector® iX6

Paris – Lectra, the technological partner for companies using fabrics and leather, is pleased to announce that Yanfeng Global Automotive Interiors (YFAI), the world’s largest supplier of vehicle interior components, has adopted the Vector iX6® advanced fabric-cutting solution to stay apace of evolving production needs.

YFAI supplies a broad range of products spanning instrument panels, cockpit systems, door panels, floor consoles and overhead consoles—the majority of which incorporate vinyl and laminated woven fabric pieces.

Growing consumer demand for personalization and customization is contributing to an overall increase in soft trim content in vehicle interior components. The Vector iX6 provided by Lectra is intended to help YFAI increase the capacity and fabric-cutting efficiency of its new vehicle program in Anting.

  • China-based Yanfeng Global Automotive Interiors improves cutting precision with Lectra’s Vector® iX6

Paris – Lectra, the technological partner for companies using fabrics and leather, is pleased to announce that Yanfeng Global Automotive Interiors (YFAI), the world’s largest supplier of vehicle interior components, has adopted the Vector iX6® advanced fabric-cutting solution to stay apace of evolving production needs.

YFAI supplies a broad range of products spanning instrument panels, cockpit systems, door panels, floor consoles and overhead consoles—the majority of which incorporate vinyl and laminated woven fabric pieces.

Growing consumer demand for personalization and customization is contributing to an overall increase in soft trim content in vehicle interior components. The Vector iX6 provided by Lectra is intended to help YFAI increase the capacity and fabric-cutting efficiency of its new vehicle program in Anting.

In the manufacturing of vehicle interiors, cutting level precision is of the utmost importance because pieces must fit into door panel designs with a high degree of accuracy. Equipped with a special cutting blade, Vector iX6’s ultra-precise cutting improves material utilization by minimizing buffer between parts. The solution’s superior cutting control software and high-frequency vibration cutting also enable a considerable improvement in productivity.

“As vehicle interior designs become increasingly complex, process requirements change accordingly,” remarks Guan Qinghua, Director, Advanced Manufacturing Engineering, YFAI. “The ability to achieve greater productivity and precision for the smaller fabric and vinyl pieces becomes particularly critical. Lectra’s Vector iX6 satisfies this need while also improving fabric utilization and cutting efficiency.”

“Understanding evolving market trends lies at the heart of what we do,” states Javier Garcia, Senior Vice-President, Automotive Sales, Lectra. “Since its launch, Vector iX6 has been quickly adopted by interior component suppliers like YFAI. VectorAuto iX6 contributes to a drastic reduction in the manufacturing cost per set, especially for small parts produced using vinyl and other materials complex to cut.

Quelle:

Lectra Headquarters / Press Department