Aus der Branche

Zurücksetzen
2 Ergebnisse
13.05.2020

Über 3 Jahre laufende, grenzüberschreitende Interreg-Projekts AACOMA hat begonnen

  • AACOMA - Accelerate advanced composite manufacturing
  • Das Dreiländereck Euregio-Maas-Rhein (EMR) inclusive Belgien, Niederlande und Deutschland als Hot-Spot für die Zukunft von Leichtbauwerkstoffen und –technologien

Mit ihren zahlreichen hochinnovativen, führenden Unternehmen bietet die Euregio Maas-Rhein ein enormes Potenzial. Insbesondere sind hier die KMU hervorzuheben, die fortschrittliche Materialien für viele Anwendungsbereiche wie etwa Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Elektronik, Bauwesen und Infrastruktur usw. entwickeln und herstellen. Der Bereich der “Advanced Materials” wächst hier mit einem konsolidierten Angebot, das von Rohstoffproduzenten über Technologieentwicklung bis hin zur Produktion, Forschung und Entwicklung sowie Fertigung und industriellen OEMs reicht.

  • AACOMA - Accelerate advanced composite manufacturing
  • Das Dreiländereck Euregio-Maas-Rhein (EMR) inclusive Belgien, Niederlande und Deutschland als Hot-Spot für die Zukunft von Leichtbauwerkstoffen und –technologien

Mit ihren zahlreichen hochinnovativen, führenden Unternehmen bietet die Euregio Maas-Rhein ein enormes Potenzial. Insbesondere sind hier die KMU hervorzuheben, die fortschrittliche Materialien für viele Anwendungsbereiche wie etwa Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Elektronik, Bauwesen und Infrastruktur usw. entwickeln und herstellen. Der Bereich der “Advanced Materials” wächst hier mit einem konsolidierten Angebot, das von Rohstoffproduzenten über Technologieentwicklung bis hin zur Produktion, Forschung und Entwicklung sowie Fertigung und industriellen OEMs reicht.

Interreg Euregio Maas-Rhein investiert 96 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung (EFRE) im Zeitraum von 2014 bis 2020. Durch die Investitionen in grenzüberschreitende Projekte investiert die Europäische Union in die wirtschaftliche Entwicklung, Innovation, territoriale Entwicklung sowie in die soziale Eingliederung und Bildung dieser Region.

Das Projekt

Die EMR ist ein potentieller Hot-Spot für die Weiterentwicklung fortschrittlicher Material- und Verfahrenstechnologien. Technische Zentren und Institute in Aachen/Deutschland, Lüttich/Belgien und Eindhoven/Niederlande wurden für die Zusammenarbeit in diesem neuen Interreg-Projekt AACOMA ausgewählt.

Innovatives Materialdesign und fortschrittliche Fertigungstechnologien bieten große Chancen für hier ansässige kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Der Startschuss für das Projekt AACOMA fiel im 1. Quartal 2020 in Aachen auf dem Campus der RWTH. Ziel des auf 3 Jahre angelegten und mit einem Budget von 3 Mio. € unterstützten Projekts ist es, KMU mit Innovations-Hot-Spots wie Instituten und anderen technischen Zentren in Verbindung zu bringen.

Sieben Partner aus allen drei Regionen werden das Projekt gemeinsam durchführen: der Projektleiter Centexbel wird unterstützt von der Universität Lüttich sowie von Sirris und Flanders Make in Belgien sowie von Fontys und AMIBM (Universität Maastricht) in den Niederlanden und AMAC in Deutschland.

Stellungnahmen

Bernard Paquet, Projektkoordinator von Centexbel/Belgien erklärt:
"Wir bei Centexbel verfügen über große Erfahrung im Textil- und Verbundwerkstoffbereich. Gemeinsam mit unseren Interreg-Partnern und einem beratenden Gremium aus internationalen Experten werden wir mehrere Demonstratoren identifizieren, die eine beschleunigte fortschrittliche Herstellung von Verbundwerkstoffteilen ermöglichen werden. Dazu könnten neue Materialien und Zwischenprodukte, Hochleistungsadditive, biobasierte Produkte und neue Verbundwerkstoffe für die additive Fertigung gehören".

Michael Effing, Geschäftsführer von AMAC/ Deutschland, sagt:
"Das Hauptziel des Projekts ist es, rund 200 innovative KMU miteinander in Verbindung zu bringen und Vernetzungen mit den Weltklasse-Instituten in der EMR-Region herzustellen. Wir werden 6 Roadshow-Veranstaltungen durchführen, die Schlüsselthemen in den Fokus nehmen, wie etwa die automatisierte Fertigung, die additive Fertigung oder biobasierte Materialsysteme in Kombination mit Matchmaking und Schulungsveranstaltungen. Die erste Roadshow soll am 24. September 2020 auf dem Campus der RWTH Aachen stattfinden".

Prof. Gunnar Seide vom AMIBM/Niederlande erläutert:
"Unser AMIBM bietet bereits einen internationalen Masterstudiengang zu biobasierten Materialien an. Das AACOMA-Projekt wird ein wichtiges Element für die grenzüberschreitende Forschung sein und neue Akteure in der Wertschöpfungskette identifizieren, die aus der EMR-Region kommen. Innovative Unternehmen finden Märkte für ihre neuen biobasierten Bausteine, Chemikalien und Polymere. Ihre Erfolgsgeschichten und bevorstehenden technologischen Durchbrüche sind für eine nachhaltige Zukunft notwendig".

Quelle:

Marketing and Communications Director AMAC GmbH

01.04.2019

China’s booming automotive market presents opportunities for nonwovens producers at China International Nonwovens Expo

China is the world’s undisputed front-runner in the global car market, leading the way in both production and sales. 2018 saw 27.8 million vehicles produced and domestic sales of 28.1 million, and while these numbers were down slightly year-on-year, the opportunities for global textile producers are still unrivalled given the overall size of the market. These opportunities can best be explored at this year’s biennial China International Nonwovens Expo & Forum (CINE – supported by Techtextil), which runs from 3 – 5 June in Shanghai.
While CINE features nonwovens & nonwoven products, machinery for nonwovens and raw materials & chemicals for nonwovens for a wide range of applications, it is the potential in the automotive sector that is generating a lot of talk before this June’s event. And considering only around 50% of demand for automotive textiles is met by domestic output, the opportunities for imports from overseas suppliers is high.

China is the world’s undisputed front-runner in the global car market, leading the way in both production and sales. 2018 saw 27.8 million vehicles produced and domestic sales of 28.1 million, and while these numbers were down slightly year-on-year, the opportunities for global textile producers are still unrivalled given the overall size of the market. These opportunities can best be explored at this year’s biennial China International Nonwovens Expo & Forum (CINE – supported by Techtextil), which runs from 3 – 5 June in Shanghai.
While CINE features nonwovens & nonwoven products, machinery for nonwovens and raw materials & chemicals for nonwovens for a wide range of applications, it is the potential in the automotive sector that is generating a lot of talk before this June’s event. And considering only around 50% of demand for automotive textiles is met by domestic output, the opportunities for imports from overseas suppliers is high.

While new car sales in China dropped for the first time last year since 1992, production still reached 27.8 million vehicles, including 23.5 million passenger cars and 4.3 million commercial vehicles. Furthermore, strong growth is still evident in new energy vehicle (NEV) sales, as well as exports of all vehicle types. NEV production totalled 1.27 million units last year, a staggering 60% increase, while sales grew by nearly 62%. More e-vehicles are sold in China than rest of the world combined, while the government recently set a target of selling 7 million e-vehicles by 2025, ensuring growth in this sector will remain robust for some time. Exports of all vehicle types in 2018 did not grow as fast as NEVs, but the 1.04 million vehicles produced for overseas markets last year still represented growth of 16.8%.

Premium automotive industry buyers attend CINE
Given CINE’s strong reputation in the Chinese nonwovens sector, a number of leading automobile brands, and textile suppliers to these companies, source at the fair. Previous buyers have included Autoliv, Honeywell, Johnson Controls, Lear Corporation, Lydall, Toyota Boshoku, Volkswagen, Wangbo Co Ltd and more.

This edition, buyers such as these can source from a range of automotive nonwovens suppliers. This includes Shanghai Shenda, one of the country’s largest producer of automotive textiles, who will group together a number of automotive interior suppliers.

This year the fair will take place in a new venue, the Shanghai Convention & Exhibition Center of International Sourcing, located conveniently between Hongqiao airport and downtown Shanghai. Visitor registration for the fair is now open and can be accessed here: http://vis.eastfair.com/CINEPCEN/reg.aspx.

 

 

Weitere Informationen:
CINE automotive textiles Automotive
Quelle:

Messe Frankfurt