Daten & News > Textination NewsCenter

Textination - News Center

Textination-News   Pressemitteilungen

25.07.2017

 

Israels Textilindustrie fängt sich wieder

Die israelische Textil- und Bekleidungsindustrie konnte sich nach jahrelangem Rückgang weitgehend stabilisieren. Das gilt sowohl für die Wertschöpfung der Branche als auch für die Exporte. Dank neuer Kapazitäten konnte die Textilsparte 2016 einen deutlichen Produktionszuwachs verzeichnen. Bei der Einfuhr von Textilmaschinen spielt Deutschland die führende Rolle. Dagegen ist der deutsche Importmarktanteil an der Einfuhr von Textil- und Bekleidungsprodukten gering.

Lange Zeit war Israels Textil- und Bekleidungsindustrie ein ausgesprochenes Sorgenkind des verarbeitenden Gewerbes. Nun aber scheint sie sich wieder zu fangen. Das belegt die Produktionsstatistik.

In einer Krisenphase zwischen 2007 und 2013 war die Wertschöpfung der Textil- und Bekleidungsindustrie um insgesamt 25,7% zurückgegangen, wobei die Schrumpfung der Bekleidungssparte 21,4% betrug, während die Textilindustrie um 31,2% einbrach. Gründe dieser Entwicklung waren zunehmender Konkurrenzdruck durch Billigimporte auf dem Binnenmarkt und rückläufige Exporte. Seit 2013 aber haben sich die Zahlen stabilisiert und weisen zum Teil nach oben.

Produktpalette bereinigt
Die Stabilisierung wurde durch einen umfassenden Bereinigungsprozess der Textil- und Bekleidungsindustrie erreicht, in deren Verlauf Produkte und Produktionsgänge, bei denen Israel international nicht mehr wettbewerbsfähig ist, eingestellt oder an billigere Standorte ausgegliedert wurden. Durch Rationalisierungsvorgänge wurde zudem die Produktivität gesteigert. So lag die Wertschöpfung der Textil- und Bekleidungsindustrie 2016 je Beschäftigten um 4,8% über dem 2011 erreichten Stand. Dabei betrug der kumulierte Produktivitätszuwachs in der Textilsparte 3,5 und in der Bekleidungssparte 5,6%.

Die Bereinigung der Produktpalette führte zu einem Rückgang der Exporte bei gleichzeitiger Zunahme der Importe. Ihre Umsatzchancen suchen die israelischen Hersteller zunehmend bei hochwertigen und weniger arbeitsintensiven Produkten, die auch auf dem Weltmarkt Chancen haben.

Nach den jüngsten verfügbaren Angaben lag die Exportquote der Textil- und Bekleidungsindustrie im Jahr 2014 bei 50,1%. Dabei ergab sich im Bekleidungsbereich eine extreme Zweiteilung: Während die Hersteller von Kleidungsprodukten außer Unterbekleidung nur 3,9% ihres Umsatzes im Auslandsgeschäft erzielten, wurde nahezu die gesamte Produktion von Unterbekleidung exportiert. ...mehr lesen

Wladimir Struminski, Germany Trade & Invest www.gtai.de

 

Verbände

BTE-Erhebung und Betriebsvergleich nutzen

BTE: Betten-Presseaktion im Frühjahr

BTE: Umfrage zu Inventurdifferenzen

Weniger Ware und mehr Spannung auf der Fläche!

Industrie: Inventory Report (INVRPT) nutzen

Demografische Veränderungen berücksichtigen!

BTE-Kongress "Fashion-Emotion 4.0“ am 20. Juni in Köln

Rabattschlachten, Konkurrenzdruck und Frequenzrückgang

Tragetaschen: Oft noch kostenlos für die Kunden

Kostenfreier BTE-Jahresbetriebsvergleich für 2016

2016: Stabiler Textilumsatz

BTE-Unternehmerumfrage 2017 gestartet

Lagerabbau: Winter-Schluss-Verkauf nutzen!

Saisonplanung für Herbst/Winter anpassen!

Statement von BTE-Präsident Steffen Jost 2017: Es muss sich etwas ändern!

Konzentration im Modefachhandel nimmt weiter zu

1. Halbjahr: Modefachhandel leicht im Minus

EDI-Lieferanten-Guideline auf englisch

Wohin mit der Altware?

BTE-Appell: Nur Alt- und B-Ware in FOCs anbieten!

BTE-Kongress "Fashion-Emotion 3.1" am 2. Juni in Köln

Workshop "Lieferantenverhandlungen" am 7. April 2016 in Köln

Modeeinkauf muss professioneller werden!

BTE-Pressemitteilung zum Textilumsatz 2015

EDI: Immer noch Optimierungsbedarf

BTE Clearing-Center unterstützt Modebranche

GEMA-Preisexplosion verhindert

Plastiktüten: Modehandel muss sich dem Thema stellen!  

Fernlehrgänge für Bekleidung und Schuhe starten  


 

18.07.2017

 

Österreichs Textilindustrie erwartet moderaten Aufschwung

Der Umsatz der österreichischen Textilindustrie ist 2016 um rund 1% auf 1,4 Mrd. Euro gefallen. Über 70% ihrer Erlöse erwirtschaftet die Branche im Export. Nachdem in den vergangenen 20 Jahren rund die Hälfte aller Arbeitsplätze verloren ging, hat sich die Textilindustrie mittlerweile auf dem jetzigen Niveau stabilisiert. Besonders dynamisch entwickelt sich der Bereich der technischen Textilien.

Österreichs Textilindustrie verzeichnete 2016 nach zwei sehr positiven Wirtschaftsjahren ein Produktions- und Umsatzminus von jeweils 1%. Die Erlöse sanken damit auf 1,4 Mrd. Euro. Wie ein aktueller Branchenbericht der UniCredit Bank Austria zeigt, fehlten der Branche vor allem die Inlandsaufträge, die 2016 mit einem Plus der Auslandsumsätze von 3,5% nur zum Teil ausgeglichen werden konnten. Trotz der leichten Rückwärtsentwicklung im Jahr 2016 lassen die Ergebnisse der letzten drei Jahre den Schluss zu, dass sich die Branchenentwicklung stabilisiert hat.

"Die Restrukturierung der heimischen Textilindustrie, die in den letzten zwei Jahrzehnten eine Reduktion der Arbeitsplätze um rund die Hälfte zur Folge hatte, dürfte ihren Höhepunkt hinter sich haben. Zwar kann ein weiterer moderater Kapazitätsabbau nicht ausgeschlossen werden, allerdings beweist die heimische Textilindustrie ihre Konkurrenzfähigkeit, indem es ihr schon seit Jahren gelingt, den Rückgang der Inlandsnachfrage - vor allem aufgrund der Erosion der Bekleidungsindustrie - mit höheren Auslandsumsätzen auszugleichen", so das Fazit des UniCredit Bank Austria Ökonom Günter Wolf.

Konjunkturerholung für Textilfabrikanten in Sicht
Die Branchenkonjunktur hat sich nach einem negativen Jahresbeginn im 1. Quartal 2017 stabilisiert und sollte im weiteren Jahresverlauf noch an Schwung gewinnen. Hintergrund des erwarteten Aufschwungs sind die höheren Wirtschaftswachstumsraten in wichtigen west- und osteuropäischen Märkten, vor allem in Frankreich, Polen, Ungarn und Tschechien, die das Ziel von knapp 20% der heimischen Textilausfuhren sind. Damit kann die fehlende Nachfragedynamik in Deutschland, dem wichtigsten Einzelmarkt für österreichische Textilien mit einem Exportanteil von 28%, kompensiert werden. Der Auslandsumsatz der Branche ist im 1. Quartal 2017 um rund 5% gestiegen. Hingegen kann die Textilindustrie in Österreich selbst keine Wachstumsimpulse erwarten, wie der Rückgang des Inlandsumsatzes von 6% bis März 2017 bereits andeutete. Ein Produktionsplus in der Textilindustrie im niedrigen einstelligen Bereich ist 2017 aber trotzdem möglich.

Technische Textilien halten die Industrie am Leben
Laut Wolf stützt sich das Wachstum der Textilindustrie 2017 einmal mehr auf die Nachfrage nach Textilien für technische Anwendungen. Mit den Produkten wurde schon 2016 entgegen dem Branchentrend ein Umsatzplus von 1% erzielt, das sich in den ersten zwei Monaten 2017 laut vorläufigen Daten auf beachtliche +13% beschleunigte. Hingegen setzt sich 2017 der zum Teil hohe Umsatzrückgang der Webereien, der Textilveredler und der Hersteller von Strickstoffen fort. Das Minus bei den Spinnereien von 5% im Jahr 2016 hat sich zumindest verringert. ...mehr lesen

Axel Siemer, Germany Trade & Invest www.gtai.de

 
 

Seite drucken      Zurück zum Seitenanfang

about usMy Textination
DeutschEnglish
Anbieter A-ZBusinessJobs & KarriereDaten & NewsTermineKompassTraumpassVerbändeUnCommDesignsÖko-TexTextile-Technology

Einige unserer Abonnenten:

Alge Elastic GmbH   Cristian Eschler AG Switzerland  FEINJERSEY Betriebsges.m.b.H.   Friedrich Hocks GmbH & Co.M-powerment Consulting & Training   SATI GmbH   Schoeller Textil AG   Sun Garden GmbH Wilh.Beines Söhne GmbH & Co KG   Ibena Textilwerke GmbH
WFMG Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH   Rueff Textil GmbH   IIR Deutschland GmbH   Ruchti Herrenmode   SEIDENSTICKER GmbH   Erfo Bekleidungswerk GmbH & Co. KG   Textil- und Bekleidungsverband Nordwest   Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung gGmbH   HCH. Kettelhack GmbH & Co. KG   eco-Umweltinstitut GmbH