Daten & News > Textination NewsCenter

Textination - News Center

Textination-News   Pressemitteilungen

19.09.2017

 

Russlands Bekleidungs- und Textilindustrie im Aufschwung

Der russische Markt für Bekleidung und Textilien hat sich von der Krise erholt. Die Fashion Consulting Group erwartet für 2017 und 2018 ein Absatzplus um bis zu 5 Prozent. Auch die Produktion von Bekleidung und Textilien legt zu - im 1. Halbjahr 2017 bereits um über 6 Prozent. Niedrige Lohnstückkosten machen das Nähen und Weben in Russland attraktiv und locken ausländische Markenhersteller an.

Die russische Bekleidungs- und Textilindustrie befindet sich wieder auf Wachstumskurs. Die Marktforschungsagentur Fashion Consulting Group erwartet für 2017 einen Absatzanstieg um bis zu 5 Prozent auf 2,41 Billionen Rubel (37,35 Milliarden Euro; Wechselkurs 1. Januar bis 31. August 2017: 1 Euro = 64,518 Rubel) im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings blieb die Geschäftsentwicklung in der ersten Jahreshälfte 2017 unter den Erwartungen, denn der Frühling war kurz und der Sommer ungewöhnlich kalt. Am wahrscheinlichsten sei deshalb ein Marktwachstum von 2 bis 3 Prozent in Rubel.

Bei der Produktion geht es auch wieder bergauf. Im 1. Halbjahr 2017 legte die Fertigung von Bekleidung um 6,4 Prozent und von Textilien um 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Bis vor wenigen Jahren waren Investitionen in Anlagen zur Produktion von Bekleidung und Textilien in Russland kaum vorstellbar. Importierte Stoffe aus Billiglohnländern wie VR China und Türkei machten einheimischen Herstellern das Leben schwer. Die Einfuhren deckten bis zu 80 Prozent des Marktes ab. Andere Ausgangsmaterialien kamen ebenfalls aus dem Ausland.

Doch mit der krisenbedingten Rubelabwertung haben sich die Vorzeichen geändert. Importe verteuern sich und eine einheimische Produktion wird rentabel. Die Lohnstückkosten in der russischen Bekleidungs- und Textilindustrie sind inzwischen konkurrenzfähig zu denen in China. Es entstehen Absatzchancen für Hersteller von automatisierten Produktionsanlagen und Nähmaschinen.

Ausländische Bekleidungshersteller verlagern Produktion nach Russland
Erste Unternehmen erwägen bereits ihre Fertigung nach Russland zu verlagern. Beispielsweise die Firma Modny Kontinent, die für die Marke InCity bekannt ist und derzeit in China produziert. Weitere namhafte russische Label wie Sportmaster und Acoola sowie ausländische Modemarken wie Zara, Nike, Finn Flare, Uniqlo und Decathlon planen, in Russland eigene Produktionen zu eröffnen. Einige russische Firmen nähen eigens unter einem ausländischen Markennamen und verbergen ihre Herkunft. ...mehr lesen

Hans-Jürgen Wittmann, Germany Trade & Invest www.gtai.de

 

Verbände

BTE-Erhebung und Betriebsvergleich nutzen

BTE: Betten-Presseaktion im Frühjahr

BTE: Umfrage zu Inventurdifferenzen

Weniger Ware und mehr Spannung auf der Fläche!

Industrie: Inventory Report (INVRPT) nutzen

Demografische Veränderungen berücksichtigen!

BTE-Kongress "Fashion-Emotion 4.0“ am 20. Juni in Köln

Rabattschlachten, Konkurrenzdruck und Frequenzrückgang

Tragetaschen: Oft noch kostenlos für die Kunden

Kostenfreier BTE-Jahresbetriebsvergleich für 2016

2016: Stabiler Textilumsatz

BTE-Unternehmerumfrage 2017 gestartet

Lagerabbau: Winter-Schluss-Verkauf nutzen!

Saisonplanung für Herbst/Winter anpassen!

Statement von BTE-Präsident Steffen Jost 2017: Es muss sich etwas ändern!

Konzentration im Modefachhandel nimmt weiter zu

1. Halbjahr: Modefachhandel leicht im Minus

EDI-Lieferanten-Guideline auf englisch

Wohin mit der Altware?

BTE-Appell: Nur Alt- und B-Ware in FOCs anbieten!

BTE-Kongress "Fashion-Emotion 3.1" am 2. Juni in Köln

Workshop "Lieferantenverhandlungen" am 7. April 2016 in Köln

Modeeinkauf muss professioneller werden!

BTE-Pressemitteilung zum Textilumsatz 2015

EDI: Immer noch Optimierungsbedarf

BTE Clearing-Center unterstützt Modebranche

GEMA-Preisexplosion verhindert

Plastiktüten: Modehandel muss sich dem Thema stellen!  

Fernlehrgänge für Bekleidung und Schuhe starten  


 

12.09.2017

 

Brexit bereitet dem Bekleidungsmarkt Sorgen

Die bislang guten Absatzchancen für deutsche Bekleidung im konsumfreudigen Vereinigten Königreich leiden unter dem anstehenden Brexit. Das schwächere Pfund Sterling verteuert Waren aus dem Ausland. Zusätzlich erhöht es die Inflation und senkt die Reallöhne, was gemeinsam mit voraussichtlich sinkenden Netto-Immigrantenzahlen das Konsumwachstum über längere Zeit negativ beeinflussen wird.

Aktuell geht man davon aus, dass der tatsächliche EU-Austritt der Briten Ende März 2019 stattfinden wird. Zu welchen Konditionen deutsche Exporteure nach vollzogenem Brexit an britische Abnehmer liefern können, wird erst noch in den nächsten Monaten verhandelt werden müssen. Viele hoffen auf eine Übergangslösung und ein anschließendes Freihandelsabkommen. Ein "sehr harter Brexit" inklusive einem Zurückfallen auf WTO-Standards und einer Einführung von Zöllen galt zu Redaktionsschluss (Mitte 2017) als nicht sehr wahrscheinlich, konnte aber auch nicht völlig ausgeschlossen werden.

Konsum schwunglos
Die getrübte Konsumlaune der Briten zeigte sich bereits im 1. Quartal 2017 im Einzelhandelsumsatz. Erstmals seit Jahren verkauften die Einzelhändler im 1. Quartal 2017 weniger Ware als im Vorquartal (real -1,4 Prozent; ohne Treibstoffe: real -1,2 Prozent). Im 2. Quartal erholte sich der Umsatz der Einzelhändler etwas und erreichte so zumindest wieder das Jahresanfangsniveau (real: +1,5 Prozent gegenüber Vorquartal; ohne Treibstoffe: +1,1 Prozent). Ein wesentlicher Faktor war dabei die jahreszeitbedingt starke Nachfrage nach Sommerbekleidung. Für Bekleidung gaben die Briten 2016 rund 71 Milliarden US-Dollar (US$) aus. Das entsprach 4,4 Prozent der Haushaltseinkommen und einer realen Steigerung von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (in Landeswährung). 2015 hatte das Plus noch 6,6 Prozent betragen. 2017 wird der Bekleidungsmarkt laut Experten nur sehr gering wachsen.

Von günstig bis exklusiv
Während der britische Kleidungsstil als tendenziell eher konservativ gilt, ist in der Neun-Millionen- Einwohner-Stadt London alles gefragt: von ganz günstig bis ultrateuer, sowohl schicke Businesskleidung als auch total ausgeflippt. Zu beachten sind die sehr großen Einkommensunterschiede nicht nur zwischen London und den ländlichen Gebieten, sondern auch innerhalb der Hauptstadt selbst. Die exquisiten Boutiquen und Flagshipstores der teuersten Labels der Welt siedeln sich gerne auf der bekannten Oxford Street und in den Stadtteilen Knightsbridge, Kensington und Chelsea an. Dort gar nicht zu finden sind Discounter. Dafür expandieren Aldi und Lidl außerhalb des Zentrums und in Kleinstädten umso mehr. Daraus können sich auch Absatzchancen für deutsche Bekleidungsanbieter ergeben. Vor allem Aldi plant laut Medienberichten eine starke Expansion. ...mehr lesen

Annika Pattberg, Germany Trade & Invest www.gtai.de

 
 

Seite drucken      Zurück zum Seitenanfang

about usMy Textination
DeutschEnglish
Anbieter A-ZBusinessJobs & KarriereDaten & NewsTermineKompassTraumpassVerbändeUnCommDesignsÖko-TexTextile-Technology

Einige unserer Abonnenten:

Alge Elastic GmbH   Cristian Eschler AG Switzerland  FEINJERSEY Betriebsges.m.b.H.   Friedrich Hocks GmbH & Co.M-powerment Consulting & Training   SATI GmbH   Schoeller Textil AG   Sun Garden GmbH Wilh.Beines Söhne GmbH & Co KG   Ibena Textilwerke GmbH
WFMG Wirtschaftsförderung Mönchengladbach GmbH   Rueff Textil GmbH   IIR Deutschland GmbH   Ruchti Herrenmode   SEIDENSTICKER GmbH   Erfo Bekleidungswerk GmbH & Co. KG   Textil- und Bekleidungsverband Nordwest   Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung gGmbH   HCH. Kettelhack GmbH & Co. KG   eco-Umweltinstitut GmbH